……Naturmusik

….wichtiger Bestandteil der Musik die wir als so angenehm empfinden, ist das Atmen der Themen.
Die meisten Melodien bewegen sich auf die Atempause zu um dort zur Antwort auszuholen.

Dem stehen Kreisläufe in der Natur gegenüber. Hier finden wir nicht wirklich Pausen sondern ewiges Zirkeln.
Im folgenden Stück versucht das Thema dieses ewige Vor und Zurück, Auf und Nieder, im Kreis herum aufzugreifen.

Entgegen der musikalischen Gesetze hat das Hauptthema keine Atempause, kein Call and Response, sondern bewegt sich aus
sich heraus um immer wieder anzusetzen.

Hier kommt Gulf Stream……viel Spasssss

……bald ist Release

Ihr dürft gespannt sein!!!

Das neue Album von Till Simon steht in den Startlöchern. Im März ist es soweit und das Release Konzert wird folgen.

Hier schon mal ein kleiner Ausblick auf die musikalische Reise auf „Karussell“
Da sag noch mal einer die Zeit der Gitarrensoli in Pop-Songs sei vorbei ;-).
Damit „Der Sturm“ auch stürmisch klingt, habe ich ne Menge Töne ausgepackt, die Tele ausgesucht und auf Sieben Vierteln losgelegt.

…ein Klassiker, der GR300 von Roland

Schon Ende der siebziger Jahre gab es die ersten spieltauglichen Gitarrensynthesizer. Ein Sound, der durch Gitarristen wie Pat Metheney, Robert Fripp oder Andy Summers geprägt wurde, war der GR300 von Roland. Mit ihm ließen sich Klänge verwirklichen, die z.B. an Walgesänge erinnerten.

Hier hören wir die moderne Fassung des GR300 vom KemperAmp

Aus der Reihe UNDERWATER:

Die Qual der Wahl……

…..der Auftrag ist dem Stück, hier Rockwark, „Wat Mi Blifft“ ein Solo zu verleihen.

Soll es spritzig leicht mit Biss von der Strat klingen,

oder lieber reißender mit etwas mehr Mittenanteil von der Telecaster sein.

Oder am Ende der Klassiker, die LesPaul als fettes Rockstatement.

Hier die Auswahl zu treffen macht diesen Job so interessant. Tatsächlich sind hier drei verschiedene Lager vertreten, die alle eine große Rolle in der Musikgeschichte spielen und ihren Platz haben.

Es ist gut Equipment zu spielen, das die Eigenarten dieser Instrumente transportiert und zuläßt.

#Kemper #Kloppmann

Metric System Release mit großer Beteiligung

Das kann man schon großartig nennen, die Beteiligung auf dieser CD:

Thomas Denzin, Hanjo Gäbler, Karsten Fernau, Oktay Sertkaya, Maurice Fuchs, Walter Fischbacher, Detlef Blanke, Paul Larkin

zu beziehen HIER

Ich durfte zu dieser CD einiges an Gitarrenarbeit beitragen. Recht interessante Herausforderung, da sich Metric System nicht an gängigen Klischees orientiert, sondern immer Originalität im Auge (Ohr) hat.

Das ging auch mal wie hier Hand in Hand mit dem NYer Walter Fischbacher

….die 80er

…..brachten ne Menge große Klassiker in der Rockmusikbranche hervor. Zentrale Figur war natürlich neben dem SängerIn der…….GITARRIST ;-)

Gut aussehend, auf einer Anhöhe stehend, ins Tal (in die Weite) blickend, langes Haar im Wind wehend oder aber auf der ständigen Flucht vor mindestens einem Dutzend attraktiver, leicht bekleideter junger Damen schraubte er sich in den Gitarrenhimmel empor.

Namen wie Joe Perry, Richie Sambora, Slash, Gary Moore, Eddy van Halen uvm. lassen die Ohren klingeln.

Das Rezept eines solchen Solos war fast immer ein gesunder Melodieanteil, das Abrutschen in verruchte Blueslicks, schreiende gebendete Legatotöne und dann final das virtuose Fingerflitzen.

Das musste unbedingt auf einer Paula stattfinden. Das Fenderlager nahm sich den PAF Humbucker aus der Paula und schraubte ihn hinten in seine Strat. Der Grundsound entsprang einem Marshall-Setup. 

Heute sind die Haare ab, die Technik gereift, so daß man ziemlich gut und authentisch auf diese alten Sounds zugreifen kann.

So könnte es klingen. Besonders interessant ist das mit plattdeutschen Texten ,-) Wir sind gespannt, was da kommt.

Hier hören wir eine 88er Paula mit Kloppmännern über ein Friedman-Profile aus dem Kemper